Dienstleistungsspezialist für Industrielle Computertomographie

So setzen wir künstliche Intelligenz ein

Microvista gilt als Vorreiter auf dem Gebiet der automatisierten Analyse- und Bewertungsroutinen von CT-Scandaten im industriellen Bereich. Aufbauend auf unseren langjährigen Erfahrungen haben wir den Einsatz von KI-Verfahren in unseren Softwarelösungen vorangetrieben und bieten Ihnen individuelle KI-Lösungen für den Industrieeinsatz mit einem hohen Maß an Robustheit gegenüber Schwankungen im Messprozess.

Das bieten wir an

Microvista bietet kundenspezifische IO/NIO Bewertungen und/oder Quantifizierungen von Ungänzen mittels robuster KI-Verfahren an.

  • Objektklassifizierung nach IO/ NIO
Lötstellenbewertung Bauteil IO

Lötstellenbewertung – Bauteil IO

Lötstellenbewertung Bauteil NIO

Lötstellenbewertung – Bauteil NIO

  • Objektdetektion und Lokalisierung bspw. von Brüchen, Spanresten, Poren
Wassermantel

Wassermantel

  • Objektsegmentierung für die 2D- und 3D-Porenanalyse: Detektion, Lokalisierung und Quantifizierung (Fläche, Volumen, Durchmesser)
Einsatz von künstlicher Intelligenz

Porenanalyse

Durch Kombination von KI-Verfahren mit klassischen Ansätzen sind wir in der Lage, pixelgenaue Vermessungen von Geometrie-Features durchzuführen.

Unser Service erstreckt sich entlang der gesamten Entwicklungskette ausgehend von der Problemstellung bis hin zur Implementierung der ML-Lösung in bestehende Systeme. Dazu gehört u.a. die Erzeugung von Trainingsdaten, die Auswahl und das Training einer geeigneten ML-Architektur und deren Kombination mit klassischen Bildverarbeitungsansätzen sowie die Validierung der ML-Lösung.

So gehen wir vor

1. Lösungsansatz: In einem ersten Gespräch bitten wir Sie um eine exakte Problembeschreibung, dies kann z.B. ein Grenzmusterkatalog sein. Anhand dieser Informationen können wir schnell beurteilen, ob unsere KI-Ansätze für Ihr Anliegen geeignet sind. Anschließend besprechen wir, wie wir unsere KI für Ihren Anwendungsfall aufbauen, anlernen sowie in Ihr bestehendes System implementieren können.

2. Lerndaten: Haben Sie bereits Bauteilscans vorliegen, können Sie uns diese einfach zur Verfügung stellen. Sind keine Scans vorhanden, senden Sie uns am besten Musterteile zu, von denen wir passende Scans erstellen können. Aus dem Datenmaterial wird die Lern- und Testbasis für die KI-Lösung aufgebaut. Haben Sie nicht genügend Daten, so gehört es zu unserer Expertise mit diesem Problem umzugehen und mit Hilfe synthetischer Datensätze dennoch das Trainieren einer KI-Lösung zu ermöglichen.

3. Training: Anschließend wird die KI trainiert, d.h. die Auswertung Ihrer Bilder wird angelernt, und das Gelernte wird im Anschluss gemeinsam anhand von Referenzdaten validiert. Das Training stellt einen iterativen Prozess dar, dessen Ziel eine Sensitivität und Spezifität der KI-Lösung entsprechend den Prüfanforderungen ist.

4. Implementierung: Die erarbeitete KI-Lösung wird anschließend durch weitere Softwarekomponenten (bspw. Ergebnisaufbereitung, weitere Analysetools) ergänzt und direkt in ihr bestehendes System implementiert. Ebenso bieten wir Ihnen auch eine Einbindung in unsere eigene Softwareumgebung an, die von der Erfassung der Bauteilnummer und anderen Stammdaten bis zu Erstellung eines kundenindividuellen Prüfberichts alles erledigt.