Dien­stleis­tungsspezial­ist für Indus­trielle Computertomographie

Forschung und Entwick­lung bei Microvista


Seit 2011 investieren wir in Forschung und Entwick­lung zur Bild­verbesserung bei CT-Auf­nah­men und der automa­tis­chen Auswer­tung der Auf­nah­men hin­sichtlich maßlich­er und struk­tureller IO/NIO-Kri­te­rien.

Seit Anfang diesen Jahres wer­den wir dabei durch einen weit­eren Mitar­beit­er unter­stützt, der sich als Inno­va­tion­sas­sis­tent einem durch das Land Sach­sen-Anhalt mit Unter­stützung des Europäis­chen Sozial­fonds der Europäis­chen Union (ESF) geförderten neuen Forschungs- und Entwick­lungsvorhaben wid­men wird. Über dieses Vorhaben möcht­en wir im Fol­gen­den informieren.

Das Pro­jekt „Unter­suchung zur Verbesserung der Bildqual­ität von CT-Auf­nah­men für die Automa­tisierung von Struk­tu­run­ter­suchun­gen“ läuft im Zeitraum vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2019 und wird an unserem Stan­dort in Blanken­burg (Harz) durchgeführt.

Bei der Prü­fung von Bauteilen mit­tels Com­put­er­to­mo­gra­phie wird zur Bilderzeu­gung für jede Pro­jek­tion die unter­schiedliche Abschwächung der Rönt­gen­strahlung, die auf jede einzelne Detek­torzelle trifft, aus­genutzt. Diese Abschwächung­sun­ter­schiede man­i­festieren sich in dem rekon­stru­ierten Vol­u­men­daten­satz dann als kon­struk­tiv erwün­schte innere Hohlräume oder als Grauw­er­tun­ter­schiede in Bere­ichen von the­o­retisch homo­gen­em Mate­r­i­al. Diese uner­warteten Grauw­er­tun­ter­schiede kön­nen durch Struk­tur­fehler wie Gefügeau­flockerun­gen und Poren, aber auch durch Ein­schlüsse eines Fremd­ma­te­ri­als entstehen.

Wenn Mate­ri­alien unter­schieden wer­den sollen, die über eine ähn­liche Dichte ver­fü­gen, fehlt es oft an einem aus­re­ichend hohen Kon­trast. Im Rah­men des Pro­jek­ts sollen geeignete Unter­suchungspa­ra­me­ter und ‑strate­gien gefun­den wer­den, um eine Kon­trastverbesserung zu erreichen.

Ist die Inno­va­tion erfol­gre­ich, wäre es Micro­vista möglich Schich­t­analy­sen und ggf. weit­ere Struk­tu­run­ter­suchun­gen automa­tisch statt bish­er manuell auszuw­erten, so dass diese zu einem attrak­tiv­eren Preis ange­boten wer­den können.

Förderung Sachsen-Anhalt
Europäische Förderung