Industrielle CT-Prüfung im Labor: Ablauf in 7 Schritten 

GET YOUR INSPECTION DONE – Anywhere. Anytime. Fast.
Dass Bau­tei­le mit­tels indus­tri­el­ler Com­pu­ter­to­mo­gra­phie geprüft wer­den kön­nen, ist vie­len bekannt, doch wie läuft der kom­plet­te Pro­zess von Kun­den­an­fra­ge bis zur fer­ti­gen Scan-Aus­wer­tung ab? Wir geben einen Einblick! 

1. Kundenanfrage & individuelle Absprachen

Nach­dem uns eine Kon­takt­an­fra­ge erreicht hat, stim­men sich unse­re Exper­ten mit dem Kun­den ab und bespre­chen die indi­vi­du­el­len Anfor­de­run­gen. Es gilt zu klä­ren, um wie vie­le Bau­tei­le es sich han­delt, aus wel­chem Mate­ri­al die­se sind und in wel­chem Zeit­rah­men die­se gescannt wer­den sol­len. Falls der Scan­vor­gang beson­ders schnell durch­ge­führt wer­den muss, besteht die Mög­lich­keit einen 30% teu­re­ren Express-Scans zu buchen. Zudem müs­sen wei­te­re wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen wie eine Bau­teil­zeich­nung bzw. ein CAD des Bau­teils sowie die Prüf­vor­ga­ben ein­ge­holt werden.

Vie­le unse­rer Kun­den wün­schen, dass Micro­vis­ta sowohl die Qua­li­täts­kon­trol­le der Bau­tei­le als auch die CT-Daten­aus­wer­tung über­nimmt. Haben Sie ein eige­nes CT, kön­nen wir Ihnen aber auch nur die CT-Daten­aus­wer­tung über unse­re Cloud anbie­ten. Falls Sie kurz­fris­tig ein CT-Sys­tem für einen begrenz­ten Zeit­raum an Ihrem Pro­duk­ti­ons­stand­ort benö­ti­gen, kön­nen Sie sich mit unse­rer mobi­len CT-Lösung hohe Invest­ment­kos­ten & lan­ge War­te­zei­ten ersparen.

Piktogramm - Expertenberatung zur zerstörungsfreien Prüfung (industrielle CT & luftgekoppelter Ultraschall)

2. Angebotserstellung

Durch die enge Zusam­men­ar­beit zwi­schen unse­ren CT-Exper­ten und Kun­den­be­treu­ern erstel­len wir detail­lier­te und ver­ständ­li­che Ange­bo­te für unse­re Kun­den. In die­sem Schritt wer­den auch die Doku­men­te für ein NDA (Non-Dis­clo­sure Agree­ment) vor­be­rei­tet, wenn gewünscht. 

3. Anlieferung der zu scannenden Bauteile

Nach­dem der Kun­de uns den Auf­trag erteilt hat, wer­den die zu scan­nen­den Bau­tei­le zu Micro­vis­ta nach Blan­ken­burg gelie­fert. Der Trans­port wird in der Regel von unse­ren Kun­den organisiert.

4. Inspektion

Nun beginnt die Vor­be­rei­tung des Inspek­ti­ons­pro­zes­ses. Unse­re Stan­dard­be­ar­bei­tungs­zeit (Scan und Aus­wer­tung) liegt bei 10 Tagen. Bucht ein Kun­de den Express­ser­vice, so scan­nen wir die Bau­tei­le direkt nach ihrer Ankunft und wer­ten die Ergeb­nis­se schnellst­mög­lich aus. Bei Stan­dard­auf­trä­gen wer­den die Bau­tei­le zunächst nach OK/NOK vor­sor­tiert und erst danach wer­fen wir mit unse­ren hoch­mo­der­nen CTs einen Blick ins Inne­re der Bauteile.

Die Bau­tei­le wer­den dazu nach­ein­an­der im CT auf einer ent­spre­chen­den Vor­rich­tung plat­ziert. Alle unse­re CT-Exper­ten haben an einer Strah­len­schutz­schu­lung teil­ge­nom­men und ver­schlie­ßen die CT-Tür für den Scan. Von außen kön­nen Ein­stel­lun­gen zum Scan­vor­gang auf einem sepa­ra­ten Panel vor­ge­nom­men wer­den. Im Inne­ren des CTs wird nun wäh­rend des Scan­vor­gangs ein 3D-Bild des Prüf­lings erstellt, indem Rönt­gen­strah­len durch das Objekt gesen­det wer­den. Die Strah­len wer­den von einem Detek­tor auf der ande­ren Sei­te des Objekts erfasst. Wäh­rend des Scan­nens dreht sich das zu prü­fen­de Bau­teil lang­sam, um eine voll­stän­di­ge 3D-Dar­stel­lung zu erhal­ten. Die somit erstell­ten Roh­da­ten des Bau­teils wer­den nun in einer Soft­ware erfasst und genutzt, um ein 3D-Modell des Objekts zu erstel­len. Die­ses wird im Anschluss von unse­ren Exper­ten ana­ly­siert, um etwa­ige Defek­te oder Schwach­stel­len zu identifizieren. 

Kleiner Exkurs: Für welche Werkstoffe eignet sich eine industrielle CT-Prüfung? 

Gene­rell ist die indus­tri­el­le CT-Prü­fung bestimm­ter Werk­stof­fe und Bau­tei­le von ver­schie­de­nen Fak­to­ren wie der Mate­ri­al­di­cke, der Dich­te und der Struk­tur des zu prü­fen­den Objekts abhän­gig. Den­noch kön­nen fol­gen­de Werk­stof­fe mit einem indus­tri­el­len Com­pu­ter­to­mo­gra­phen unter­sucht werden:

Piktogramm - Industrielle Computertomographie zur Montage- & Fügekontrolle
Piktogramm - Defektanalyse mit industrielle Computertomographie zur Detektion von Poren, Lunkern & Einschlüssen
Piktogramm - Industrielle Computertomographie zur Messung von Wanddicken
Piktogramm - Industrielle Computertomographie für Reverse Engineering (weiß)
Piktogram - Analyse von Hairpin Statoren
Piktogramm - Identifizieren von Grat, Kernreste & Späne in Hohlräumen

5. Auswertung der industriellen CT-Prüfung

Nun wer­ten wir die Sca­n­er­geb­nis­se aus und erstel­len einen Prüf­be­richt gemäß der Kun­den­an­for­de­run­gen. Dazu gibt der Kun­de uns im Vor­feld sei­ne Vor­ga­ben an: Die Ana­ly­se-Ergeb­nis­se kön­nen anhand von Bil­dern und Tabel­len mit Mess­ergeb­nis­sen oder Bewer­tun­gen dar­ge­stellt wer­den. Wenn gewünscht, kann der Kun­de auch das kom­plet­te Scan­pro­jekt ein­se­hen. Geteilt wer­den die Ergeb­nis­se ver­schlüs­selt über unse­re inter­ne Softwarelösung. 

6. Rückversand der Bauteile

Nach der indus­tri­el­len CT-Prü­fung und Aus­wer­tung wer­den die Bau­tei­le wie­der zurück zum Kun­den über­führt. Dazu ver­packt Micro­vis­ta die Bau­tei­le sicher und effi­zi­ent. Der Rück­trans­port kann ent­we­der von uns oder vom Kun­den orga­ni­siert werden. 

7. Erfassung der Kundenzufriedenheit

Bei uns endet der Auf­trag nicht mit dem Ver­sen­den der Rech­nung, son­dern mit dem Ver­sand der Kun­den­zu­frie­den­heits­um­fra­ge. Wir wol­len von unse­rer Kund­schaft wis­sen: Was haben wir gut gemacht und wo müs­sen wir noch bes­ser wer­den? Es gibt hier­bei die Mög­lich­keit einer anony­men Bewer­tung anhand eines Fra­ge­bo­gens oder ein öffent­li­ches Feed­back auf Goog­le zu hin­ter­las­sen. Die Ergeb­nis­se der Bewer­tun­gen wer­den in jedem Team-Mee­ting intern besprochen.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge