Reduzierung von verlorener Wertschöpfung

Erstellt am 29. September 2015 · in Allgemein

news_scan_prozessIm Prozess der Anfahrphase eines Druckgusswerkzeuges kommt es bei Neuwerkzeugen oder nach einem Werkzeugwechsel zwangsläufig zu einem signifikanten Anstieg der Anzahl von NIO-Teilen. Um diesen zu reduzieren und die Anfahrphase zu stabilisieren, ist der Einsatz einer optimierten Computertomografie-Analyse während des Gießprozesses von Vorteil. Durch Kundenangaben zur wahrscheinlichen Lage der Fehlstellen (Poren, Risse, Lunker etc.) wird vor der CT-Analyse ein Auswertebereich definiert, der die Teile nach festgelegten Parametern untersucht und nach der CT-Auswertung als IO- oder NIO-Teil verifiziert.

Nach allen Prozessabschnitten werden Gussteile als Stichproben gescannt. Der Vorgang lässt im Nachhinein Aussagen zur Kausalität der Ausschussrate in Bezug auf die einzelnen Produktionsschritte zu. Die daraus erlangten Erkenntnisse können durch die notwendigen Optimierungen an den einzelnen Fertigungsabschnitten zu einer schnelleren Prozessstabilisierung beitragen. Durch die Zuordnung der Fehler zu den jeweiligen Prozessstufen werden Ausschussteile nicht durch den gesamten Produktionsablauf „hindurch-geschleppt“, sondern sofort erkannt und ausgeschleust. Das garantiert eine Reduzierung der verlorenen Wertschöpfung. Darüber hinaus wirkt sich das Minimieren der Ausschussrate durch eine prozessbegleitende CT-Kontrolle positiv auf die Qualitätsbewertung durch den Kunden aus.


Verlorene Wertschöpfung: Die Weiterverarbeitung eines Rohgussteiles zum Fertigteil stellt eine erhebliche Wertschöpfung des Produktes dar. Die einzelnen Schritte der Veredlung des Gussteiles wie der Bearbeitung durch CNC-Maschinen erhöhen nicht nur den Wert des Gussteils, sie nehmen im Produktionsablauf auch eine Menge Zeit und Ressourcen in Anspruch. Wird nach Beendigung aller Produktionsschritte festgestellt, dass Kanäle im Gussteil undicht oder andere Ausschusskriterien erfüllt sind, kann man den Vorgang der Wertschöpfung durch die Weiterverarbeitung als verloren bezeichnen. Das fertiggestellte Gussteil gehört in diesem Fall zum Ausschuss.

verlorene_Wertschöpfung

Eine Qualitätsprüfung des Rohgussteiles mittels CT-Analyse beugt dieser verlorenen Wertschöpfung vor und dient darüber hinaus zur Fehlerfindung während des Gieß- und Weiterverarbeitungsprozesses. Die Rohgussteile können nach einer Fehlerdetektion wieder eingeschmolzen werden, sowie relevante Prozessparameter geändert und erneut Abgüsse gefertigt werden. Die weiteren kostspieligen Produktionsschritte für die Ausschussteile werden somit eingespart.

Die Microvista GmbH ist eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet der zerstörungsfreien Prüfung und auf die obige CT-Analyse spezialisiert. Durch das schnelle CT, über das Microvista verfügt, können auch größere Stückzahlen innerhalb kürzester Zeit untersucht werden.

Falls Sie Interesse haben, uns gern besuchen möchten oder einen Termin in Ihrem Haus vereinbaren möchten, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Für spezielle Anforderungen und Wünsche kontaktieren Sie Michael Müller per Telefon: 03944 950-56 bzw. per E-Mail: michael.mueller@microvista.de.